Brasão/Logomarca

Landkreis Grafschaft Bentheim

Campanha PEDALACIDADE de 23.08. a 12.09.2019

  • 0

    Quilômetros pedalados

  • 0

    Evitação de emissão de t CO2

  • 72

    Teams

  • 0

    Os participantes ativos

  • 7/441

    Parlamentares

Brasão/Logomarca

Landkreis Grafschaft Bentheim

Campanha PEDALACIDADE de 23.08. a 12.09.2019

  • 0

    Quilômetros pedalados

  • 0

    Evitação de emissão de t CO2

  • 72

    Teams

  • 0

    Os participantes ativos

  • 7/441

    Parlamentares

Informações

Início em aberto
2ª semana
3ª semana
Inicia em 35 dias

Der Landkreis Grafschaft Bentheim participa de 23. agosto a 12. setembro 2019 da campanha PEDALACIDADE. Todas as pessoas que vivem, trabalham, são filiadas à uma associação ou ainda frequentam uma escola/universidade em Landkreis Grafschaft Bentheim, podem participar da campanha PEDALACIDADE.

Informações de contato

Stephan Griesehop
Klimaschutzmanager

Tel.: +49 5921 962316
landkreis-grafschaft-bentheim at stadtradeln.de

Landkreis Landkreis Grafschaft Bentheim
van-Delden-Str. 1-7
48529 Nordhorn

Datas

Downloads

Entradas por página:
20
50
100
Todos(as)

Celebridades da campanha PEDALACIDADE

Fotografia

Stadtradeln - nur der Umwelt zu Liebe ??

 

Ich kann es nicht bestreiten. Als Mensch bin ich genauso ein Gewohnheitstier wie viele unter uns und habe mich auch für kurze Strecken, sicherlich aus Bequemlichkeit, daran gewöhnt, mein Auto zu (be-)nutzen. Jahreszeitbedingt steigt oder fällt natürlich die Motivation diese "gelebte" Komfortzone nicht oder doch zu verlassen.

Durch viele intensive Berichte und Diskussionen der letzten Monate in den Medien und Gesprächen im Bekannten- u. Freundeskreis zu globalen klimatischen Veränderungen wird man dann immer wieder gedanklich angestoßen, über seine eigenen Gewohnheiten nachzudenken - und das ist gut so !

Ich mache aus meiner Komfortzone, innerhalb derer ich mich mit meinem Auto bisher bewegt habe, kein Geheimnis und will es auch nicht leugnen. Daher starte ich mit diesem Projekt mit dem festen Willen, meine Gewohnheiten der Umwelt aber auch der Gesundheit wegen, zu überdenken und insbesondere meine Fahrten im nahen Umkreis mit dem Rad oder umweltfreundlicher zu erledigen. Häufig geht das auch viel schneller, es gibt kurze Wege in der Stadt und zudem trifft und spricht man Menschen, an denen man sonst winkend vorbeigefahren ist.

Also, denken Sie mal selbst drüber nach und versuchen es. Es gibt viele gute Gründe für einen selbst, für die Umwelt, seine Mitmenschen und die Zukunft unserer Kinder.

Wenn jeder sich ein wenig "bewegt", kann aus einer Schneeflocke ein Schneball(effekt)werden.

Herzlichst

David Korte

Fotografia

Ich nehme am Stadtradeln teil, weil ich das Fahrrad als Hauptfortbewegungsmittel für unverzichtbar halte, wenn wir aktiv etwas gegen den Klimawandel tun wollen. Radfahren macht darüber hinaus wirklich Spaß und sorgt für körperliches und geistiges Wohlbefinden. Vor allem, wenn man es zu seiner regelmäßigen Gewohnheit macht, merkt man doch, wie stressig und unangenehm das im-Auto-Sitzen (besonders in Anbetracht des immer höher werdenden Verkehrsaufkommens) eigentlich ist.

Ich fahre zwar sowieso nur noch selten mit dem Auto, bin jedoch sehr gespannt darauf, als "Stadtradel-Star" einen Totalverzicht zu erleben - und darauf, was mein siebenjähriger Sohn wohl davon halten wird.

Ich freue mich darüber hinaus auf die hoffentlich zahlreichen Kilometer, die unser Team der Bürgerinitiative "Nordhorn Nachhaltig" gemeinsam erradelt!

 

 

Sabrina Gebben 

 

Fotografia

Moin! Als in die Fridays for Future Runde gefragt wurde, ob jemand von uns Bock hätte

der " Stadtradel- Star" von Nordhorn zu werden, habe ich mir gleich gedacht: " Warum nicht?":

Drei Wochen kein Auto zufahren hört sich für mich garnicht mal so kompliziert an.

Ich bin 16, Schülerin und wohne in Nordhorn. Täglich muss ich mein Fahrrad benutzen, um zur Schule

zu kommen und meinen Hobbys nachzugehen. Denn selber Auto fahren kann ich ja noch nicht. Reizt mich in naher Zukunft aber auch nicht, da ich bis 2022 erstmal mein Abi schaffen muss und ein Auto in Nordhorn für mich eher Geldverschwendung, als ein Alltagsvereinfacher wäre.

Für mich ist es selbstverständlich, alles mit dem Fahrrad zu erledigen und so bin ich auch großgeworden.

Das Auto wird in meiner Familie nur für Einkäufe und längere Strecken benutzt.

Erst im späteren Alter wurde mir bewusst, dass man durch das Fahhradfahren auch die Umwelt schützen kann, dadurch versuche ich möglichst alles irgendwie anders zu meistern als mit dem Auto.

So möchte ich durch diese Aktion auch anderen Leuten zeigen, wie man in Nordhorn auch ohne Auto super von einem Ort zum anderen kommt. Natürlich möchte ich mich auch selbst herausfordern und schauen, wie ich es in spontanen Situationen, in denen ich auf ein Auto angewiesen bin, schaffe, einen anderen Weg zufinden.

Ich freue mich auf spannende und interessante drei Wochen!;)

Franka Walter

Plataforma RADar! em Landkreis Grafschaft Bentheim

Capitães de equipe

Comunicar

Natürlich machen wir auch in diesem Jahr wieder mit, um einen Beitrag für die Umwelt zu leisten.

Aderir à equipe

Parceiros locais e apoiadores