Temporärer Umstieg auf die Möhre

Escrito em 03.06.2019 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH, Erfurt
Município: Erfurt

Gestern musste ich zum ersten Mal seit Langem wieder mal auf meine Möhre umsteigen, ein umgebautes Ex-eBike, dessen Schicksal noch nicht feststeht. Deshalb ist die elektrische Anlage noch vorhanden, der Hinterrad-Motor aber nicht mehr. Und obwohl sie weniger wiegt als mein Sumo, fährt sie sich viel schwerer. Ich mag die Kettenschaltung nicht - irgendwie hat man nie den genau passenden Gang drin - und die 26"-Räder machen auch keinen Spaß.
Aber selbst das beste Fahrrad braucht manchmal Wartung. Bei meinem Sumo müssen die Räder zentriert und die Bremsbeläge gewechselt werden. Und da ich mindestens zwei Tage mit der Möhre zur Arbeit fahren muss - während das Sumo in der Werkstatt ist - musste ich am Sonntag schon mal ausprobieren, ob es korrekt läuft.
Außerdem, ein Tag ohne Fahrrad ist ein verlorener Tag, und mein Lieblings-Apfelsaft war auch alle. Und so bin ich wieder mal raus ins Freilichtmuseum Hohenfelden. Der Korbmacher war zu Gast und gewährte ein paar interessante Einblicke in sein Handwerk. Außerdem gab es jede Menge seiner Produkte zu sehen, von Einkaufskörben über Wäschepuffs (wo man die Schmutzwäsche zum Waschen drin sammelt) bis hin zu Kiepen, die man auf den Rücken werfen kann, um Brennholz oder Äpfel zu transportieren. Angesichts der Nachhaltigkeit und des unnachahmlichen Charmes der Produkte sind die Preise gradezu moderat. Fällt also irgendwann eine entsprechende Anschaffung an, werde ich alle Plastik-Produkte links liegen lassen und mich um ein Korbmacher-Produkt bemühen.

Compartilhar: Facebook | Twitter | Google+