Blogue da celebridade da campanha PEDALACIDADE: Kreis Höxter


leider leider ....

Escrito em 03.07.2020 de Doris Hauck
Equipe: Sowieso - Alltagsradler Warburg
Município: Warburg im Kreis Höxter

... konnte sich der Rat der Stadt Warburg sich heute nicht für ein positives Signal pro Fahrrad durchringen.
Der Antrag zur Einrichtung eines Pop up Fahrradweges wurde abgelehnt.

Compartilhar: Facebook | Twitter

so geht's weiter

Escrito em 25.06.2020 de Doris Hauck
Equipe: Sowieso - Alltagsradler Warburg
Município: Warburg im Kreis Höxter

Sitze jetzt im Zug nach Süddeutschland und starte in den Fahrradurlaub. Aber diese km zählen ja nicht mehr......

Bis auf einige Ausnahmen fiel es mir nicht schwer, aufs Auto zu verzichten
Im Alltag in Warburg braucht man keines. Radeln ist schneller, wendiger, kommunikativer und bringt viel mehr Freude. Gesundheit für Mensch und Umwelt noch gratis dazu.

Compartilhar: Facebook | Twitter

Woche 3

Escrito em 25.06.2020 de Doris Hauck
Equipe: Sowieso - Alltagsradler Warburg
Município: Warburg im Kreis Höxter

Heute ist der letzte Tag der Aktion und damit Zeit für ein Resümee. Ich bin in den 3 Wochen viel geradelt und sicher mehr als ich das sonst mache, da hat mich dann doch der Ehrgeiz gepackt. So habe ich etliche neue Strecken in der näheren Umgebung kennengelernt und mich an vielen Orten erfreut. Stolperecken gab es aber auch, direkt vor der Tür. Gut, dass diese ins RADAR eingetragen werden können.
Was fehlt, sind sichere Fahrradwege in der Stadt. Von Autos wird der Sicherheitsabstand häufig nicht eingehalten. Ein ewiges Problem.

Ich hoffe, dass dmit den Ergebnissen des as Stadtradelns viel in der Presse berichtet wird... um noch mehr Menschen fürs radeln zu begeistern und so mehr Freude in ihr Leben bringt.

Compartilhar: Facebook | Twitter

Warburg radelt - Woche 2

Escrito em 21.06.2020 de Doris Hauck
Equipe: Sowieso - Alltagsradler Warburg
Município: Warburg im Kreis Höxter

Super, dass im Team immer mehr mitmachen.
Anfang der Woche hatte ich zuhause viel um die Ohren und wenig Zeit zum radeln. Dann schöne Tour zum Türkenbund nach Germete und weiter nach Bad Arolsen.
Am Mittwoch dann Presseaktion, um das radeln in der Stadt sicherer zu gestalten und um eines der Warburger Lieblingsziele, den Desenberg entspannter zu erreichen.
Am Donnerstag dann der Termin in Ottbergen. Bequem hingeradelt, nachts zurück mit der Bahn dann ein kleines Abenteuer. Da ist das Auto echt komfortabler und in der Gruppe kommunikativer!!

Jetzt noch ein paar Tage durchhalten! Klappt bestimmt, fast alle Termine sind in Warburg und Umgebung!!

Super enttäuschend die Öffentlichkeitsarbeit der Initiatoren in der Stadt. Auch auf Nachfrage passiert außer der Anfangsinfo nichts. Dabei soll die STADTRADELN-Aktion ja viele Menschen neugierig machen und motivieren.

Bisher radle ich nur zu meinem eignen Spaß!
Auch nicht schlecht, aber nicht im Sinne des Erfinders, oder???
Doris Hauck

Compartilhar: Facebook | Twitter

Warburg radelt - Woche 1

Escrito em 16.06.2020 de Doris Hauck
Equipe: Sowieso - Alltagsradler Warburg
Município: Warburg im Kreis Höxter

wie cool, endlich passiert in Warburg mal wieder eine große Aktion in Sachen Fahrrad fahren.

Ich habe sofort die Gruppe "Sowieso - die Alltagsradler" eröffnet, da ich, meine Familie und etliche FreundInnen sowieso die meisten Wege hier im Umkreis mit dem Fahrrad fahren.
Und dann noch die Möglichkeit zu zeigen, dass man es als "StarradlerIn" auch drei Wochen ohne Auto hinkriegt. Im Alltag hier in unserem Hansestädtchen geht das ganz gut - per Rad. Oft fahre ich sowieso die ganze Woche nicht Auto.
Schwierig wird es, will man über die Stadtgrenze hinaus, z.B. ins hessische zur Verwandtschaft nach Fritzlar; letzte Woche sollte die 90jährige Oma zum Arzt chauffiert werden. Aussichtslos für mich, also musste mein Mann das übernehmen!

Ansonsten: täglich in die Stadt zum einkaufen, Freunde besuchen etc. Locker lächelnd an den Autos vorbei. Abends zum Picknick zum Donnerberg, Türkenbund suchen am Gaulskopf bei Ossendorf, durch den Wald nach Volkmarsen zum Eis essen. Am Wochenende mit der Bahn ins Sauerland und dann in großem Bogen über die Wewelsburg, Kloster Dalheim und Hardehausen zurück. am nächsten Tag dann eher eine kleine Tour rund um Warburg.
Es gibt viele schöne Strecken, meist sind die Fahrradwege oder Nebenstraßen ganz gut ausgebaut. Auf den Hauptstraßen hier in der Stadt wird man allerdings ab und zu mal sehr grenzwertig überholt bzw. "geschnitten".
Richtig furchtbar war es auf dem Feldweg zwischen Herlinghausen und Dalheim: 10 cm Schlamm auf dem Asphalt, riesig große Schlaglöcher durch schwere Landmaschinen und das bei steilem Anstieg oder Gefälle.
FAZIT 1. Woche Warburg ohne Auto: viele tolle Ecken erradelt, alleine, zu zweit und mit FreundInnen. Im Alltag in der Stadt brauche ich kein Auto - schwierig wird es, will man in ein anderes kleines Städtchen oder Dorf, mit Leuten die nicht Fahrrad fahren können. Unmöglich, weil der ÖPNV hier keine Alternative anbietet.

Compartilhar: Facebook | Twitter